Seenotrettung ist kein Verbrechen!

„Wer verunfallte Autofahrer versorgt, der ermuntern nur andere dazu, mit überhöhter Geschwindigkeit gegen den Baum zu fahren. Der Rettungsdienst muss sofort aufhören, diese Menschen zu retten, um nicht noch mehr in den Tod zu treiben!“

Diese Argumentation ist natürlich sinnlos. Aber so ähnlich wird sie immer wieder gegenüber der zivilen Seenotrettung gebracht. Dabei wäre die Lösung so einfach: legale, sichere Fluchtkorridore anbieten. Statt dessen werden nun sogar die Menschen kriminalisiert, die seit Jahren das Totalversagen der europäischen Staaten zu kompensieren versuchten, die das Sterben im Mittelmeer wenigstens ein wenig einzudämmen versuchten. Mit der „Sea Watch 3“ wurde jüngst eines der letzten Schiffe beschlagnahmt, das aktuell noch Menschen gerettet hat. Der Kapitänin wurde die Rettung von 53 Menschenleben mit der Verhaftung gedankt.

Die zivile Seenotrettung darf nicht aufhören. Dazu brauchen die Helfer unsere Solidarität – auch wenn Solidaritätsbekundungen von Politiker:innen wie gerade heute von Heiko Maas zynisch anmuten angesichts des Versagens der Politik. Aber Solidarität alleine bezahlt weder Anwaltskosten noch kommen dadurch Schiffe wieder auf’s Meer.

Aus diesem Grund habe ich mich vielen anderen angeschlossen und heute (wieder) Geld für die Retter gespendet und rufe jeden auf, dies ebenso zu tun! Gespendet habe ich an:
– Sea-Watch Rechtshilfefonds (100 €), damit juristisch gegen die Kriminalisierung von Rettern vorgegangen werden kann
– Sea-Watch (50 €) in der Hoffnung, dass die Mission trotz der Behinderung durch Italien irgendwann weiter geht
– SOS Méditerranée (50 €), die nach einem neuen Schiff suchen um ihre Rettungsmission fortsetzen zu können
– Mission Lifeline (50 €), deren „Lifeline“ in Malta davon abgehalten wird, Leben zu retten, die aber wohl bald schon mit einem neuen Schiff auf dem Mittelmeer sind
– Sea-Eye (50 €), deren Rettungsschiff „Alan Kurdi“ Anfang des Monats die fällige Inspektion erfolgreich überstanden hat und jetzt endlich wieder auf dem Meer ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.