Angst

Diesen Text habe ich vor etwas über einem Jahr schon einmal angefangen und dann nicht zu Ende geführt. Damals ging es um das Gefühl von Angst, dass sich bei mir bemerkbar machte angesichts von zunehmender rechter Gewalt, Ausbau von Überwachungsstaat und Klimakatastrophe. Das Gefühl, dass die Zukunft schlechter wird, nicht besser. Darum, dass ich mich fragte, warum man eigentlich dann „die Ängste der Bürger erst nehmen muss“, wenn es um Migration und um Asyl geht. Damals habe ich ihn wieder verworfen, die Angst war diffus, kaum greifbar.

Jetzt wird die Angst konkret. Sehr sogar. Nach den Wahlen in Sachsen und Brandenburg vor fast zwei Monaten steht jetzt fest: Auch in Thüringen hat ein Viertel der Wähler:innen eine faschistische Partei gewählt. Eine Partei, deren Spitzenkandidat kaum verhehlt, dass es ihm um die Vernichtung aller geht, die nicht in sein Bild eines „echten Deutschen“ passen.

Ich bin links. Ich bin queer. Das letzte Mal, als in Deutschland Faschisten regiert haben, wäre ich vermutlich ins KZ gekommen. Wenn die AfD gegen „links-grün-versiffte Gutmenschen“ oder „Gender-Gaga“ hetzt, dann weiß ich: ich bin gemeint. Ich bin gemeint, wenn Höcke davon spricht, dass „wir leider ein paar Volksteile verlieren werden“, wenn er „den Stall ausmisten“ wird. Ich ganz persönlich gehöre zu dem Feindbild der rechtsextremen, rassistischen Menschenfeinde, die gerade einen Wahlerfolg nach dem anderen verbuchen können.

Im Hintergrund war da schon lange dieses beklemmende Gefühl. Angesichts des Aufstiegs der AfD. Angesichts der rechtsextremen Gewalttaten. Angesichts der politischen Situation in europäischen Staaten wie Polen oder Ungarn, wo als „fremd“ erachtete Menschen, LGBT* oder politisch Andersdenkende zunehmend unter Druck gesetzt werden.

Aber all das war noch weit genug weg, auch wenn die Einschläge näher kamen. Nie hatte ich das Gefühl, unmittelbar betroffen zu sein. Nie das Gefühl, in meiner Freiheit oder meiner Sicherheit eingeschränkt zu sein. Die letzten Monate, mit Wahlerfolgen von und Morden durch Rechstextremisten haben das geändert.

Jetzt wird es persönlich. Jetzt bekomme ich Angst.

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>